Spende an den Museums- und Heimatverein Hilpoltstein

Raiffeisenbank-Spende für Museums- und Heimatverein
Hilpoltstein - Eine Spende in Höhe von 2500 Euro übergaben am Ochsenwirtskeller Georg Peter und Udo Wehrmann, die Vorstände der Raiffeisenbank am Rothsee, dem Museums- und Heimatverein (MuH) für seine heimatpflegerische Arbeit. Der Verein hat heuer anlässlich seines 40-jährigen Bestehens den Ochsenwirtskeller entschuttet - „das waren einige LKWs voll“, erzählte Dieter Popp vom MuH und bedankte sich sehr herzlich für die Spende. Die mehrräumige Anlage wurde genau vermessen und mit einem stabilem Tor versehen. Nur im Rahmen von Führungen kann ma künftig in den Keller. Etwa 250 Stunden habe der Verein investiert, so Popp. „Nun ist der Keller als Denkmal gesichert.“
Am Tag des offenen Denkmals nutzten 170 Interessierte die Chance, die Räume bei guter Beleuchtung zu begehen.
Dieter Popp erzählte bei der Scheckübergabe, dass der Keller im Jahr 1648, am Ende des 30-jährigen Kriegs, in den Burgsandsteinfelsen geschlagen wurde. 1844 wurde er auf stolze 400 Quadratmeter erweitert. „Hilpoltstein besitzt noch drei Keller dieser Größenordnung“, erläutert Gottfried Gruber, insgesamt acht Keller, von denen sechs begehbar sind. Es sei ein schöner Spazierweg von einem Keller zum anderen.
Da der Keller der Stadt gehört, erhielt Bürgermeister Markus Mahl den Keller-Schlüssel. Er bedankte sich beim MuH sehr herzlich für das große Engagement für die Stadt: „Wenn es den MuH nicht gäbe, würden solche Denkmäler im Lauf der Zeit verfallen."

Foto:
Bürgermeister Markus Mahl (von rechts), Dieter Popp vom MuH, Georg Peter und Udo Wehrmann (2. von links), die Vorstände der Raiffeisenbank mit den aktiven Mitgliedern des MuH vor dem Eingang des Ochsenwirtskellers.

Text und Bild: Eva Schultheiß